Veröffentlicht: & gespeichert unter glutenfrei, laktosefrei, Rezepte, vegan, vegetarisch.

A Canarian Delight: Mojo rojo

Weder die spanische noch die kanarische Küche zeichnen sich für vegan oder vegetarisch lebende Menschen als besonders variationsreich aus.
Umso erfreuter war ich auf La Gomera die Bekanntschaft mit Mojo rojo und Mojo verde zu machen.
Beides sind vegane Saucen, die traditionell zu papas arrugadas („runzligen Kartoffeln“, also mit Schale im Ofen gegrillte Kartoffeln) gereicht werden aber auch wunderbar zu Brot, Grissini oder Bratlingen passen.

Hier kommt das Rezept für Mojo rojo, also roten Mojo, das Rezept für die grüne Variante folgt.
Das Rezept hat mir der Koch von Noah’s Ark netterweise überlassen. Er bereitet Mojo rojo aus rohen Paprikaschoten zu, ihr könnt ja beides ausprobieren.
Die Zubereitung dauert 20 Minuten, parallel lassen sich auch die Kartoffeln grillen.

Mojo rojo

(ergibt zwei Gläser, hält sich mindestens eine Woche im Kühlschrank)

  • 3 rote, reife Paprikaschoten
  • 1 kleine Chilischote (nach Belieben mehr)
  • 1 Knoblauchzehe (nach Belieben mehr)
  • 1 TL Kreuzkümmel/Cumin (ganz)
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Salz
  • 1 EL frischen Oregano
  • 8 EL gutes Olivenöl
  • 2 EL Aceto Balsamico
  • 1/2 TL Zucker

 

  • Die Paprikaschoten halbieren, Kerne und Stiele entfernen. Den Ofen auf 200° Grad vorheizen und Paprikaschoten 15 min grillen, bis die Haut dunkel wird. Die Paprika aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und die Haut vorsichtig entfernen.
  • Die Chilischote längs aufschneiden, Stiel und Kerne entfernen, Knoblauchzehe schälen und halbieren.
  • Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Knoblauch, Chilischote und Kreuzkümmel darin kurz anbraten.
  • Öl, Knoblauch und Chili zusammen mit der Paprika und den restlichen Zutaten in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab pürieren, bis eine homogene Creme entsteht.

Mit Salz, schwarzem Pfeffer und ggf. Zucker abschmecken.